Saxion op pad

Pilots rond het gebruik van de iPad in het onderwijs

Die „Must-Have –Apps“ – Ergebnisse der Abschlussversammlung von AMMopPad

treffenAm 03.07.2013 zum Abschluss des Projekts und des Studienjahres trafen sich die niederländischen und deutschen Studierenden des iPad-Projektes zu einer Abschlussversammlung. Nach einem gemütlichen gemeinsamen Frühstück setzen sich die Studierenden in Kleingruppen von je zwei niederländischen und zwei deutschen Studierenden zusammen und tauschten sich über ihre Erfahrungen und ihre nützlichsten Anwendungen für das iPad aus. Dieser Austausch wurde am Ende gemeinsam ausgewertet in dem die meistgenannten Anwendungen am Whiteboard gesammelt wurden, sie dass eine Hitliste mit den „Must-Have-Apps“ für das Studieren bei AMM entstand.

aeswertung

Hier die Hitliste:

Dropbox 21

Facebook 14

Google+ Hangout, FaceTime, Skype 10

Quickoffice 9

Pages 8

Blackboard 7

PDF-Expert, Goodreader, Bluetime Reader 7

App des Tages, App of the day, van da dag 4

Youtube/Viatube 3

My life as a refugee 3

Camscanner 3

Omgangscode 3

iClients 3

iMovie 2

iPicto 2

Goodnotes/Topnote 2

Keynote 2

Pocket lists 2

Calendar apps 2

SmartAlarm 1

Unstuck 1

Core Quality 1

iGenogramm 1

TED Talks 1

Alcohol talk 1

Therapie stemming 1

Socrative 1

 Diskussion

In der Hitliste spiegeln sich sowohl der Studienalltag als auch die Projektausrichtung wieder. Da der Schwerpunkt im Projekt zunächst auf „Studieren“ und „Zusammenarbeiten“ lag finden hierzu bestimmte Anwendungen viel Zuspruch. Die Organisation des Studiums und das Arbeiten mit Dokumenten wird zumeist mithilfe von Blackboard, Dropbox und „Office-Apps“ (Quickoffice, Pages, Keynote) erledigt. Dazu werden dann häufig verschiedene Reader zum Lesen von PDF-Dateien genutzt. Für die Zusammenarbeit wurde vor allem Facebook und die Videotelefonie (Skype, Facetime, Google+ Hangout) genutzt. Die Emailfunktionen der iPads wurden nicht genannt. Dies kann damit zusammen hängen, dass das von Saxion genutzte Webmail System für die Studierenden nicht für die iPads freigeschaltet ist (Stand zum Zeitpunkt des Projektdurchlaufs.) Für die Dozierenden ist es freigeschaltet und daher eine der Hauptfunktionen beim iPad. Studiernden weichen so gesehen auf Facebook etc. auf bzw. nutzen ihre da schon bestehende alltagsnahe Kommunikationsform weiter. Nach den recht einheitlich genutzten Apps fürs das Studieren und Zusammenarbeiten sind die Apps, die in der Praxis genutzt werden, vielfältiger. Hier scheint es keinen einheitlichen „Social Work“ Apps zu geben. Dies kann sowohl an der Vielfältigkeit der Arbeitsfelder liegen als auch an dem noch relativ neuen Charakter der Nutzung von Apps, was sich in der Praxis erst bewähren muss.

 Was fanden Studierenden interessant mit dem iPad vor allem in der Praxis:

• Informationen finden (z.B. über den Umgang mit Geld bei Beratung von Klienten)

• Filme drehen (iMovie)

• Spielen

• Entspannen/Musik

Over Lutz Siemer

Education, Research & Development in Social Work & IT After working as an alternative practitioner and psychotherapist in private practice for nearly ten years I stepped over to higher education in 2005. At Saxion University of Applied Sciences I lecture and do research and development in the area of Social Work, Psychology and IT. Currently I'm focussing on merging mobile technology and social work.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s

Informatie

Dit bericht was geplaatst op 12 november 2013 door in AMM op pad en getagd als , .

Twitterberichten

%d bloggers liken dit: